intro

Das Soziale Zentrum Bochum (SZ) ist ein nicht kommerzieller Freiraum für politische, soziale und kulturelle Initiativen, ein sozialer Treffpunkt und ein Ort für politische und kulturelle Veranstaltungen. Das SZ ist selbstverwaltet und basisdemokratisch organisiert und wird vom freiraum bochum e.V. getragen. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat findet um 18:30 Uhr ein offenes Plenum statt, zu dem alle im SZ aktiven Gruppen, Einzelpersonen und interessierte Mitmenschen eingeladen sind. Auf dem Plenum wird alles wesentliche für das Soziale Zentrum  diskutiert, geplant und entschieden.

Demnächst ...

“Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!” – Veranstaltung zum neuen Band des Hans Litten Archivs

Do 26. Jan. 2017 - 19:00 Uhr -

Die Rote Hilfe Deutschlands war schon in der Weimarer Republik eine große linke Solidaritätsorganisation, die Ende 1932 fast eine Million Mitglieder umfasste. Trotz ihrer engen Verbindung zur KPD unterstützten Menschen aus verschiedenen Spektren der ArbeiterInnenbewegung ebenso wie linke Prominente die Hilfe für die politischen Gefangenen und ihre Familien oder einzelne Kampagnen der Roten Hilfe. Nach dem Verbot im Frühjahr 1933 arbeiteten viele RHD­AktivistInnen in der Illegalität weiter ­ teils in losen Zusammenhängen, teils in gut vernetzten Kleinzellen, die mit dem Zentralvorstand und den zuständigen Bezirksleitungen in Austausch standen. Für die zahllosen KZ­Häftlinge und ihre Angehörigen wurden Spenden gesammelt, verfolgte AktivistInnen und untergetauchte FunktionärInnen mussten mit illegalen Quartieren versorgt oder heimlich über die Grenze ins Exil gebracht werden. Selbst nach der offiziellen Auflösung der Roten Hilfe Deutschlands im Jahr 1938 führten dezentrale Strukturen die Unterstützung für die Verfolgten fort. Mit der Broschüre soll der heute fast vergessene Widerstand der Roten Hilfe gegen den NS­-Terror in Erinnerung gerufen werden. Die Autorin Silke Makowski wird die Broschüre an zwei Terminen im Ruhrgebiet persönlich vorstellen.

Schriftenreihe des Hans­Litten­Archivs zur Geschichte der Roten Hilfe – Band I, Verlag Gegen den Strom, Brosch. A4, 120 S., ISBN 3­9809970­4­9 Weitere Infos: www.rote­hilfe.de

Zu beziehen über den Rote Hilfe Literaturvertrieb oder bei den Vorstellungsterminen der Ortsgruppe Bochum­Dortmund, mit freundlicher Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung:

26.1.2017, 19 Uhr, Soziales Zentrum Bochum, Josephstraße 2

27.1.2017, 18 Uhr, Black Pigeon Dortmund, Scharnhorststraße 50